Auswahlkriterium Versicherungsbedingungen

Welche Bedingungen sollte eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung erfüllen?

Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung spielt der Preis nur die „2. Geige“. Viel wichtiger sind in diesem Versicherungssegment die vereinbarten Versicherungsbedingungen. Denn im Leistungsfall können Sie sich nur auf das Verlassen, was schwarz auf weiß in Ihrem Vertrag geschrieben steht. Stellt sich die Versicherung trotzdem quer, können Sie Ihr Recht mit Hilfe des Ombudsmann oder eines Richters erstreiten.

Die folgenden BU-Bedingungen sollten Sie bei der Auswahl eines Versicherungsvertrages auf jeden Fall berücksichtigen.

Verzicht auf die abstrakte Verweisung

Dies ist eine der wichtigsten Bedingungen im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung. Verzichtet das Versicherungsunternehmen nicht auf die abstrakte Verweisung, so kann im beantragten Leistungsfall die Rentenleistung verweigert werden, da der Versicherte in einen anderen, seiner Lebensstellung entsprechenden, Beruf verwiesen werden kann.

Prognosezeitraum von 6 Monaten

Nicht immer führt eine Erkrankung oder ein Unfall auch zu einer dauerhaften Berufsunfähigkeit. Doch wer kann schon in die Zukunft schauen? Prognostiziert der behandelnde Arzt eine voraussichtliche Berufsunfähigkeit von 6 Monaten, so wir die Leistung durch das Versicherungsunternehmen erbracht.

Rückwirkende Leistung bei verspäteter Meldung

Diese Bedingung schütz den Versicherungsnehmer. Nicht immer kann man den Verlauf einer Krankheit voraussehen und oft hat man auch während der Krankheitsphase mit anderen Problemen zu kämpfen. Ist eine rückwirkende Leistung vereinbart, erhalten Sie Ihre BU-Leistung auch dann, wenn Sie den Anspruch erst verspätet anmelden.

Nachversicherungsgarantie

Im Laufe der Versicherungsdauer kann es passieren, dass Sie eine höhere Rentenleistung benötigen als zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses vereinbart wurde. (Bsp.: Wechsel des Arbeitgebers).
Mit einer Nachversicherungsgarantie können Sie Ihre Berufsunfähigkeitsrente ohne erneute Gesundheitsprüfungen in einem gewissen Rahmen erhöhen. Alternativ können Sie eine laufende dynamische Anpassung Ihres BU-Vertrages vereinbaren.

Prüfung des zuletzt ausgeübten Berufes

Das Leben bietet viele Facetten, beruflich wie auch privat. Wenn Sie sich heute für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden, wird der Antrag aufgrund des aktuell ausgeübten Berufes geprüft und durch die Gesellschaft angenommen. Doch niemand kann heute schon planen, ob zum Zeitpunkt einer Berufsunfähigkeit immer noch im gleichen Berufsbild gearbeitet wird.

Verzicht auf §19 des VVG (Versicherungsvertragsgesetz)

Nach §19 VVG kann ein Versicherungsunternehmen vom Antrag zurücktreten oder aber den Vertrag kündigen, wenn der Antragssteller bzw. die versicherte Person beim Abschluss des Vertrages falsche Auskünfte zum Gesundheitszustand erteilt hat. Der Versicherer verzichtet allerdings auf diese Möglichkeit, wenn der Versicherungsnehmer seine Anzeigepflicht (Auskunft über den Gesundheitszustand) schuldlos verletzt hat.

Verzug ins Ausland

Durch die Globalisierung rückt die Welt immer näher zusammen. Deshalb ist es wichtig, dass das Versicherungsunternehmen auch dann den Vertrag aufrecht erhält, wenn die versicherte Person ins Ausland verziehen sollte. In diesem Zusammenhang sollte man auch prüfen, ob der Versicherer auf eine ärztliche Untersuchung im Inland besteht und falls ja, ob er dafür die Kosten übernimmt (Flug, Unterkunft usw.).

 

Unsere Experten können Sie gerne bei der Suche nach dem passenden Angebot unterstützen. Wir vergleichen alle Anbieter mit einer renommierten und am Markt führenden Vergleichssoftware, um dass beste Angebot zu ermitteln. Dabei werden die oben genannten Versicherungsbedingungen berücksichtigt. Fordern Sie hier Ihren kostenlosen und individuellen BU-Vergleich an.

Jetzt Vergleichen

Berufsunfähigkeit Vergleich anfordern

BKI Newsletter




* Pflichtfeld

Link setzen bei:


BK Infoportale Logo