Eingetragen am 26.04.2010 um 23:03

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass die Notwendigkeit einer privaten Vorsorge zur Absicherung der eigenen Arbeitskraft heute mehr denn je benötigt wird.

Durch die 2001 geänderten gesetzlichen Regelungen kommen Arbeitnehmer, die aufgrund einer körperlichen oder psychischen Erkrankung vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden müssen, immer seltener in den Genuss einer gesetzlichen Erwerbsminderungsrente.

Schnell ist dann die wirtschaftliche Existenz bedroht, wenn man nicht über ausreichende finanzielle Rücklagen verfügt oder nicht rechtzeitig privat vorgesorgt hat.

BU-Schutz wird von vielen Bundesbürgern gewünscht

Nur ca. 26% der Erwerbstätigen haben sich für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung entschieden. Nach Aussage der Tagungsteilnehmer täusche jedoch die niedrige Marktabdeckung. Denn ein BU-Schutz ist von vielen Bundesbürgern gewünscht. Allerdings ist es vielen aufgrund bestehender Vorerkrankungen nicht mehr möglich eine Absicherung zu treffen, da die Versicherungswirtschaft in diesen Fällen nicht mehr bereit ist den Schutz zu übernehmen.

Den Einwand der Versicherungswirtschaft, das es schwierig sei einen aktuellen fairen Preis bei entsprechend Risiken zu kalkulieren, wollten die Tagungsteilnehmer nicht gelten lassen, da es auch in anderen Versicherungssparten möglich ist.

Lösung durch Pflichtversicherung?

Wenn es der Versicherungswirtschaft nicht gelingt, die vorhandenen Lücken in der Arbeitskraftabsicherung zu schließen, so sollte nach Ansicht der Tagungsteilnehmer, die Politik aktiv werden. Wie schon bei der Altersvorsorge, könnte man sich auch für die BU-Absicherung durchaus vorstellen, dass die Politik mit einer entsprechenden Förderung oder im Extremfall auch mit einer Pflichtversicherung mit Kontrahierungszwang zur Lösung des Problems eingreift.

Unsere Empfehlung!

Sorgen Sie rechtzeitig mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung vor! Je jünger man ist, umso günstiger kann man Risiken absichern. In der Regel ist die Vertragsannahme dann auch ohne Risikozuschläge und Ausschlüsse möglich.

Hier gelangen Sie zur Nachrichtenübersicht

Jetzt Vergleichen

Berufsunfähigkeit Vergleich anfordern

BKI Newsletter




* Pflichtfeld

Link setzen bei:


BK Infoportale Logo